Die Saison 2017/18 lief bei der SGH 3 doch eher durchwachsen. Wir hatten viele gute Spiele, jedoch auch einige, bei denen der nötige Wille und Biss gefehlt hat um sich den „Arsch aufzureißen“. Dadurch kamen natürlich unnötige und teilweise deutliche Niederlagen, auch gegen vermeintlich schwächere Gegner, zustande. Das kostete den Trainer Dawid Biskup in seiner letzten Saison bei der SGH viel mehr Nerven als geplant.

Letzten Endes wurde das interne Saisonziel, besser abzuschneiden als im Vorjahr, leider verfehlt. Durch personelle Engpässe konnten wir selten in der gleichen Besetzung spielen. Ständig wurde der Kader durch Verletzungen, Arbeit oder private Gründe dezimiert. In dieser Situation hat sich aber gezeigt, dass der Verein funktioniert und man sich gegenseitig hilft. So konnte man immer wieder auf Spieler der A-Jugend oder der 2. Mannschaft zurückgreifen, die uns bereitwillig aushalfen. Sogar einige „Handballrentner“ konnten in besonders schwierigen fällen reaktiviert werden. An dieser Stelle für die Unterstützung unserer Mannschaft ein dickes Dankeschön.

 

In der Saison kommt es wieder zu einigen Änderungen. Den bisherigen Trainer Biskup zog es näher an seine Heimat und verlies den Verein. Dieses Jahr übernimmt mit Karsten Roser wieder ein Spieler der ersten Mannschaft den Posten als „Cheftrainer“.

Leider haben aus gesundheitlichen Gründen einige Spieler die Schuhe an den Nagel gehängt, werden uns aber weiterhin in den wichtigen dritten Halbzeiten unterstützen. Dennoch denkt das Trainerteam Roser/Werner, dass in diesem Jahr durch eine breitere Personaldecke eine konstantere Leistung möglich ist. So hat man diese Saison ein Sammelsurium an Spielern zur Verfügung, dass teilweise aus der letztjährigen

  1. Mannschaft, aber auch aus kompletten Quereinsteigern, Reaktivierten, Neuzugängen und natürlich den langjährigen Spielern der SGH 3 besteht. Ziel muss es sein mit dem vorhandenen Potenzial das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, ohne den Spaß und die Kameradschaft zu vernachlässigen. Dieser Spagat ist nicht immer ganz einfach, aber durchaus realisierbar.

Ich als Trainer denke, dass so auf jeden Fall ein gesicherter Mittelfeldplatz möglich ist und man den ein oder anderen potenziellen Aufstiegskandidaten ärgern kann. Vor allem vor dem heimischen Publikum wollen wir den treuen Anhängern unserer Truppe gute Spiele abliefern und natürlich nach Möglichkeit alle Spiele gewinnen.

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen und wünschen Gönnern unserer Mannschaft eine spannende Saison.

Stammpersonal der Saison 2018/19:

Christoph Martini, Christian Haag, Sebastian Weisenseel, Tobias Michel, Felix Dabrock, Benedikt Bayer, Matthias Uhlig,  Martin Meinhard, Thomas Werner, Marc Henrich, Julian Braun, Christian Schauer, Tim Haag, Dominik Schmitt, Christian Harig, Jonas Schales