Nach zuletzt drei teilweise unnötigen Niederlagen geriet die Mannschaft der SGH langsam unter Zugzwang. In der sehr ausgeglichen Saarlandliga, in der bisher jede Mannschaft, außer Spitzenreiter Homburg, schon Verlustpunkte auf dem Konto hat, kann man sich nicht viele Ausrutscher erlauben. Dementsprechend motiviert war die Anspannung vor der Partie gegen die HSG Nordsaar sehr hoch.

In der ersten Halbzeit verlief die Partie sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften begannen nervös und leisteten sich einige technische Fehler. Auf beiden Seiten wurden beste Chancen ausgelassen und die Torhüter konnten sich auszeichnen. Bis zum Stand von 13:13 lag Nordsaar immer mit einem Treffer in Front, dann aber drehte die SGH, die heute ihren angeschlagenen Spielführer Philip Forster nicht einsetzen konnte, richtig auf. Angetrieben vom heute gut aufgelegten Spielmacher Dawid Biskup, selbst siebenfacher Torschütze, konnte die Kordowiecki-Truppe die Fehler der Gäste immer besser ausnutzen. Während einer Überzahlsituation überrannte die SGH den Gegner und setzte sich auf 17:13 ab. Mit diesem Vorsprung ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Das Tempo hoch halten war die Devise für die zweite Hälfte und so ging man auch wieder ins Spiel. Die HSG Nordsaar konnte zwar noch einmal auf 18:16 verkürzen aber die SGH lies heute nichts mehr anbrennen. Jan Schattschneider, der heute eine starke Leistung im SGH-Tor zeigte, vereitelte nun immer Mehr Tormöglichkeiten der Gäste, was wiederum zu schnellen, einfachen Toren der SGH führte. So konnte sich die Heimmannschaft sukzessiv absetzen und spätestens beim 28:21 (49. Minute) war die Messe endgültig gelesen. Nordsaar konnte heute dem hohen Tempo nicht folgen und fand in der Abwehr keinen Zugriff auf unsere offensive. Am Ende konnte ein auch in der Höhe verdienter 34:25 Sieg gefeiert werden. Auf Seite der SGH hinterließen die beiden Neuzugänge Niklas Eberhard und Filip Dujcak einen guten Eindruck. Besonders Eberhard sorgte für einfache Tore aus dem Rückraum und erzielte 9 Treffer. Willkommen bei der SGH.

Mit dieser Leistung darf man heute zufrieden sein, der Anschluss ans Mittelfeld ist hergestellt, aber auf den Lorbeeren ausruhen darf man sich natürlich nicht. Bereits das nächste Spiel beim Tabellenzweiten vom SV Zweibrücken 2 wird wieder eine ganz schwere Angelegenheit für die SGH. Zwar konnte man in der letzten Saison in Zweibrücken gewinnen, da man aber nie wissen kann mit welcher Mannschaft der Gegner aufläuft, muss die SGH wieder alles in die Waagschale werfen.

Anwurf in der Westpfalzhalle ist am 21.10.2017 um 20:00 Uhr. Wir hoffen auf eure Unterstützung.