St. Ingbert, Samstag der 15.02.2020, 19:00 Uhr, Anpfiff zum wichtigsten Spiel der Saison: das Heimspiel gegen den TV Niederwürzbach. Die Halle ist mit knapp 250 Fans sehr gut gefüllt, alles ist angerichtet für das Derby.
Angespornt durch die Möglichkeit in einer Saison beide Derbys gegen den Lokalrivalen gewinnen zu können startet die SGH mit einer sehr soliden Abwehr und führt nach 7 Minuten bereits mit 4:0. Nach einer Auszeit des TVN kommt dieser etwas besser ins Spiel, benötigt jedoch eine doppelte Zeitstrafe gegen den SGH-Mittelblock um auf 7:6 (14.Minute) heranzukommen. Die Endphase der ersten Hälfte ist auf beiden Seiten zu hektisch und von Fehlern geprägt, sodass Niederwürzbach durch einige einfache Tore zur Halbzeit auf 15:15 ausgleichen kann.
Die zweite Hälfte beginnt für die SGH äußerst ungünstig mit einer roten Karte gegen Hennadii Kucher, in der darauf folgenden Überzahl können die Gäste sich erstmals auf einen 2-Tore Vorsprung absetzen (20:22, 41. Minute). Manch einem Spieler und Fan des TVN war zu diesem Zeitpunkt bereits das Lächeln eines sicher geglaubten Sieges anzusehen, drohte die SGH doch kurzzeitig etwas den Faden zu verlieren.
Angeführt durch eine sehr starke Abwehr um Fabi Abel, die manchem gegnerischen Rückraumspieler den Spielwitz abkämpfte erinnerten sich unsere Männer wieder an das, was sie in der ersten Hälfte stark gemacht hatte und kämpften im Angriff durch die Regie und wichtigen Tore von Philip Forster von einem 26:27 Rückstand auf eine 29:27 Führung (55. Minute).  Als der TVN erneut ausgleichen konnte war es wieder Forster mit einem sehenswerten und akrobatisch höchst anspruchsvollen Wurf zum 30:29 sowie Johannes Beck mit einem Gegenstoß zum 31:29 die die Weichen zu Gunsten des SGH-Expresses stellten.
Den Zuschauern wurde spätestens in den letzten beiden Spielminuten durch die offene Deckung der Gäste und das Anschlusstor zum 31:30 das größtmögliche Spektakel geboten. Als unsere Jungs 40 Sekunden vor dem Schlusspfiff erneut auf 2 Tore Vorsprung erhöhten kannte der Jubel in der Halle keine Grenzen mehr.
Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans, die sie so lautstark unterstütz haben, genau diese Stimmung auf und neben dem Platz macht das Derby zu etwas Besonderem!